Tag 15/16/17: Ein Loch? Nicht müde? Motor defekt?


Tag 15: Ein Loch?


Guten Abend. Wie gesagt sind wir gestern die ganze Nacht gefahren. Also Papi ist die meiste Zeit gefahren ich habe versucht auf unserer Backskiste im Steuerhäuschen zu schlafen.Sie ist 1.20 Meter lang. Embriostellung. Es war eine harte Nacht vor allem für Papi. Er hat nicht mehr als eine Stunde geschlafen. Leider ging auch unser blöder Gaskocher wieder mal nicht, wenn er so weiter macht schmeissen wir ihn über Bord. Dann können die Fische damit kochen. Es wäre schön gewesen einen heissen Tee oder ein Kaffe zu trinken da es wirklich kalt war. Wir sind ca. 25 Stunden durchgehend gefahren. Während der Nacht haben wir die Spanische Grenze überquert Holla Espagna. Der Motor hat erstaunlich wenig Benzin verbraucht. Um ca. 11.00 Uhr Vormittags als wir zufrieden am fahren waren endeckten, wir das der Schlauch durchhängte. Eine Kammer des rechten Schwimmers hatte sehr wahrscheinlich ein Loch. Als auch noch eine weitere Kammer anfing Luft zu verlieren steuerten wir den nächst besten Hafen an. Wir sind jetzt hier in Llafranc und haben den Tag über alles geflickt. Der Schwimmer hat an einem Metall gerapscht und ein ziemlich grosses Loch verursacht. Das Metall haben wir natürlich gerade mit einer Metallsäge weg gesägt. Schon in Cap D‘Agde hat Papi gemerkt das Luft draussen war also pumpten wir immer wieder Luft in denn Schwimmer. Doch plötzlich ging die Luft schneller aus dem Schwimmer raus als rein. Erstaunlich wie gut das Schiff trotzdem geschwommen ist. Als wir den äusseren rechten Schwimmer weg nahmen, war das Schiff immer noch gerade im Wasser. Gut haben wir das Problem schnell lösen können. Wir schlafen jetzt hier am Hafen von dem kleinen Dorf und schauen den Fischern zu wie sie am späten Nachmittag zum Fischen aufs Meer hinaus fahren. So können wir morgen bei Zeiten aufbrechen.

Gute Nacht








Tag 16: Nicht müde?


Es war ein wunderschöner sonniger Tag. Wir hatten fast kein Wind darum hat das Meer ausgesehen wie ein Spiegel. Jedoch hatten wir eine gute Strömung und konnten mit 8-10 km/h fahren. Leider ging unser Gaskocher immer noch nicht, darum ernährten wir uns den ganzen Tag von Salami, Cräcker und Confiture. Am Abend gab es ein wunderschönen Sonnenuntergang. Das Wasser war immer noch ruhig und Glasklar. Darum beschlossen wir die Nacht durch zu fahren. Papi ging gegen 17:00 Uhr in die Box um ein wenig zu schlafen. Bis um ca. 23:00 Uhr ging alles gut. Dan sah ich plötzlich viele grosse Schiffe und weckte Papi. Wir sind in der Nähe von Barcelona. Wo ein Frachtschiff nach dem andern den Hafen verlässt. Es waren sicher 14 Stück. Papi musste sehr aufpassen und sogar langsamer fahren da einige Schiffe von rechts und links kamen. Ich ging daraufhin in die Box zum schlafen. Wir haben abgemacht im 3h Tackt abzuwechseln. Aber Papi hat mich dann netterweise die ganze Nacht bis um 08:00 Uhr schlafen lassen. Danke.








Tag 17: Motor defekt?


Ein wunderschöner Sonnenaufgang begrüsste uns in den Tag. Um ca.10:00 Uhr merkten wir das das Benzin langsam knapp wird. Also nahmen wir den nächsten Hafen um zu tanken. Ich ging in die Stadt um eine Sim Karte für Spanien zu kaufen, Gas für den Gaskocher und einen Wasserkocher im Fall das der Gaskocher wirklich nicht mehr geht. Um ca. 12:00 Uhr kam ich wieder beim Schiff an und dachte wir können gerade losfahren. Nichts da, der Motor blinkt immer rot auf, etwas stimmte nicht. Papi hat im Handbuch nachgelesen das man so nicht weiter fahren kann. Wir haben eine Suzuki Werkstatt gesucht aber leider nichts gefunden. Papi fragte am Hafen schon ob wir die Nacht über bleiben können. Zuerst aber mussten wir unseren Hunger stillen. Wir gingen in ein Restaurant und bestellten Pizza. Danach versuchten wir den Suzuki Händler in der Schweiz anzurufen und tatsächlich konnte er uns weiter helfen. Es war die Serviceinterwalleuchte die resetet werden musste. Natürlich wäre das im Handbuch gestanden wen Papi nicht nur eine Seite gelesen hätte. Bis wir das geschafft haben vergingen die Stunden schnell. Wir konnten erst um 16:00 Uhr weiter fahren und leider auch nicht mehr lange, weil es viele kleine fiese Wellen hatte. Ich und vor allem Papi waren sehr müde daher mussten wir ein Hafen ansteuern. Um ca. 23:30 fanden wir einen und gingen erschöpft schlafen.

Gute Nacht






232 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen