logo 2a
SwitzerlandExpress
 
Ein tollkühnes Vorhaben

The Show must go on mit dem Switzerlandexpress

Die Zeit vergeht wie im Fluge. Es ist schon wieder Herbst und die Bäume zeigen ihre farbige Pracht.

Auch Corona hält uns noch fest im Griff. Kann man noch in der Welt herumreisen, wie ich es vorhabe? Darauf gibt es im Moment keine Antwort. Ich hoffe aber, dass es mit einigen Einschränkungen möglich sein wird. Wir müssen uns an diese Situation gewöhnen und anpassen. Ich habe auf jeden Fall beschlossen nicht aufzugeben, nichts zu überstürzen und doch stetig am Projekt weiter zu arbeiten.

Das waren unsere letzten Arbeiten.

Wir haben die Seitenbleche des Steuerhauses wieder abmontiert, da sie einfach zu schwer für die Tragfähigkeit des Schiffes sind. Wir könnten sie später bei Bedarf durch einen starken Stoff ersetzen.

Der obere Teil des Steuerhauses wurde mit 8 Streben verstärkt. Nicht dass es uns beim erst besten Windstoss das Dach wegpustet.

Der Kraftstofffilter für den Aussenborder wird an der Rückwand des Steuerhauses befestigt, um sicher zu sein, dass dem Suzuki-Motörchen nichts im Hals stecken bleibt.

Die Planen um das Steuerhaus wurden abgenommen, neu gestrafft und angeklebt. Im Moment ist das ganze Schiff wieder auf dem Anhänger, und das Steuerhaus auf dem Quad festgezurrt.

Ich wollte kürzlich unseren Hund Jack (ein Beagle) im Steuerhaus auf dem Quad mitnehmen, doch er fing an zu zittern und so setzte ich ihn wie gewohnt auf den Passagiersitz hinter meinem Rücken. Und siehe da, er war wieder happy. Seine grossen Ohren flatterten fröhlich im Fahrtwind.

Das Quad stellt sich als sehr kräftiges Arbeitstier vor, und hat mich bis heute noch nie im Stich gelassen. Der Sound des Motors ist zudem in meinen Ohren einfach genial.

Als nächstes steht die Montage der Selbststeueranlage auf dem Programm. Ich freue mich auf die nächsten Aufgaben und es ist ein Hit, wie weit wir seit den ersten Skizzen schon gekommen sind.

Eigentlich wollte ich im November 2020 eine erste Probefahrt wagen. Doch der Weg ist noch weit. Es dauert sicher noch ein halbes Jahr bis wir das erste Mal die Segel setzen und mit dem Schiffchen über den Thunersee "sausen" können. Doch wir bleiben dran.

Mit herbstlichen Grüssen.

Peschä + Rönu

 

Katamaran das erste Mal im Wasser
 

Kommentare

Derzeit gibt es keine Kommentare. Schreibe den ersten Kommentar!
Bereits registriert? Hier einloggen
Gäste
Samstag, 28. November 2020